schoenberg - think MINI:




Businessplan:

erstellt am: 13.12.2014 | von: admin | Kategorie(n): Allgemein, Internet -marketing, Marketing-Strategien, Online-Marketing


Allgemeines:

Ein Businessplan wird auch als Geschäftsplan bezeichnet und entspricht einem schriftlichen Unternehmenskonzept. Dieser sollte alle Schritte beinhalten, die zur Umsetzung einer Geschäftsidee notwendig sind. Oftmals sind diese auch zur Beschaffung von Kapital bei Banken und Risikokapitalgebern erforderlich. Im Groben stellt ein Businessplan eine Vision, den Kundennutzen, eine Markteinschätzung und Prognosen möglichst genau dar.

vorab noch einige Tipps dazu:

– obwohl Sie unbedingt Berater, wie Kammern, Steuer- und Unternehmensberater in Anspruch nehmen können, sollte der Businessplan persönlich verfasst werden.

– der Businessplan sollte kurz und prägnant, jedoch so lange und ausführlich wie nötig ausgeführt werden

- der Plan sollte auch für Laien ohne besondere technische Kenntnisse verständlich sein

- das Konzept sollte auch optisch ansprechend sein und die Prognosen ehrlich und sachlich verfasst sein

nun zum Aufbau:

1. Deckblatt / Titelseite

2. Zusammenfassung (Executive Summary)

Dieser Teil ist besonders wichtig, denn hier entscheidet sich der Leser zumeist, ob er weiterliest oder nicht. Diese Zusammenfassung sollte klar und präzise geschrieben sein und max. 2 Seiten lang sein. Enthalten sein sollten eine Beschreibung der Geschäftsidee, Produktvorteile, Unternehmerteam, die Märkte, die Zielgruppen, Vertriebskanäle, der Kapitalbedarf, sowie die Chancen und Risiken.

3. Unternehmer- und Unternehmensbeschreibung (Motive und Ziele)

Dieser Abschnitt umfasst Angaben zur Unternehmerpersönlichkeit, die Motivation, die geplante Rechtsform, der Firmenstandort, sowie die gesetzten Ziele. Aber auch Details betreffend der Organisation sollten darin vorkommen, wie z.B. welche Kompetenzen sind im Betrieb vorhanden, welche werden zugekauft. Bei Zielen bezüglich Marktanteilen, Marktposition, usw. ist vor allem eine klare und realistische Erreichbarkeit wichtig.

4. Produkt, Angebot bzw. Dienstleistung (Geschäftsidee)

Hier sollte das Produkt bzw. die angebotene Dienstleistung mit klaren Kundennutzen und Vorteilen, sowie der Mehrwert bezüglich Konkurrenz-produkte möglichst präzise und klar dargestellt werden. Dabei ist zu beachten, dass Kunden zumeist nicht das Produkt kaufen wollen, sondern einen Nutzen und Vorteil. Das Abheben gegenüber der Konkurrenz kann auch durch Vorteile wie Qualität, Pünktlichkeit, Genauigkeit, Zuverlässigkeit erfolgen. Besonders hervorzuheben wäre auch eine Alleinstellung auf dem Markt durch eine sogenannte Unique Selling Proposition (USP).

5. Branche, Markt und Mitbewerber

Dabei geht es um das Auseinander Setzen mit der Branche, eventuelle Ergebnisse einer durchgeführten Marktforschung, Konkurrenz-unternehmen (Mitbewerber) oder ähnliche Produkte, Entwicklung der Branche, der Zielgruppe (möglichst genau definieren), geplante Absatzmenge, usw.

6. Marketing (Angebot-Nutzen-Preis-Vertrieb-Werbung)

Dazu gehören das Aussehen und die Gestaltung des Unternehmens und der Produkte bzw. Dienstleistungen, Festlegen der Preise, Verkauf über Geschäfte oder Internet, Kommunikation mit den Kunden, die Werbekanäle, usw.

7. Finanzplanung (Kapitalbedarf-Finanzierung-Liquidität-Rentabilität)

Hierbei wichtig sind eine Kapitalbedarfsplanung, eine Finanzierungsplanung, eine Liquiditätsplanung und eine realistische Planung des Umsatzes. Auch eine Plan-GuV-Rechnung mit Worst Case, Realistic Case und Best Case kann unter Umständen angebracht sein. Auch sollten die Kosten für Investitionen wie Maschinen, Einrichtung, EDV, Waren, Material, usw. realistisch angeführt sein. Ebenfalls bedeutend sind die laufenden Kosten, sowie Ihr verfügbares Eigenkapital.

8. Chancen und Risken

Trotz präziser Planung lassen sich zumeist nicht alle Gefahren und Risiken ausschließen, z.B. Kunde zahlt nicht, höhere Materialkosten, usw.. Auf diese Risiken sollten Sie im Notfall vorbereitet sein, damit Sie in dieser Situation dann richtig reagieren können. Die Gefahren und Risiken sollten besonders ehrlich und realistisch dargestellt werden.

9. Anhang und Unterlagen

Mögliche Beilagen können Lebenslauf, Gesellschaftsvertrag, Mietvertrag, Marktanalysen, Studien, Patente, Gutachten, usw. sein.

FAZIT:

Zur Erstellung eines perfekten Businessplans sollten unbedingt Berater (Unternehmensberater, Steuerberater, usw.) in Anspruch genommen werden.

diesen Artikel als Ebook (PDF) ohne Registrierung downloaden:

einfach hier klicken und kostenlos downloaden

einen Screenshot des Ebooks (zusammengefasst auf 2 Seiten) können Sie hier sehen

Ebook Businessplan

und Ihnen schöne Grüße,

Ing. Schönberg Christian

XING.com - Netzwerk für Beruf und Leben    Facebook    Twitter

Und hier noch ein Glitze-Kleines-Bisschen Werbung :-(

http://schoenberg.co.at




andere Besucher, die diesen Artikel gelesen haben, fanden auch diese Blogbeiträge interessant:

Responsive Web-design:

Responsive Webdesign bezeichnet eine gestalterische und technische Art mit der Webseiten erstell ......
den ganzen Artikel lesen ...


E-Learning:

Allgemeines: E-Learning bedeutet so viel wie elektronisch unterstütztes Lernen und beinhaltet al ......
den ganzen Artikel lesen ...


Influencer Marketing

Allgemeines: Die Bezeichnung Influencer stammt aus dem Englischen Wort "influence", was so viel bed ......
den ganzen Artikel lesen ...


Couponing:

Allgemeines: Couponing zählt zu den Kommunikationsinstrumenten im Rahmen eines Marketingplans. D ......
den ganzen Artikel lesen ...


Monetarisierung:

Allgemeines: Eine Webseite sollte vor allem für die Webseitenbesucher einen Mehrwert bieten. ......
den ganzen Artikel lesen ...


Werbetexten Teil I:

Allgemeines: Das wichtigste Element eines Blogartikels oder eines Emails ist zu aller erst die Ü ......
den ganzen Artikel lesen ...


Twitter-Marketing:

Allgemeines: Twitter ist ein Internetdienst und kann als sogenannter Microblogging Dienst den soz ......
den ganzen Artikel lesen ...


Überzeugungstechniken:

Allgemeines: Das Überzeugen von anderen Menschen findet im Alltag unzählige Male statt. Der Ums ......
den ganzen Artikel lesen ...


Database Marketing:

Allgemeines: Wie die Bezeichnung schon beschreibt, ist Database Marketing eine von der Informatio ......
den ganzen Artikel lesen ...


Customer Buying Cycle:

Allgemeines: Der Customer Buying Cycle stellt ein Beziehungsmodell dar und beschreibt den Kaufpro ......
den ganzen Artikel lesen ...