schoenberg - think MINI:




Branding als Experte:

erstellt am: 12.12.2014 | von: admin | Kategorie(n): Allgemein, Internet -marketing, Marketing-Strategien, Online-Marketing


Allgemeines:

In fast allen Branchen und Geschäftsbereichen gibt es viele tausende Angebote, von gut qualifizierten Anbietern, mit ähnlich überzeugenden Verkaufsargumenten und aufgrund des Konkurrenzkampfes zu einem zumeist niedrigen Preis. Noch vor 10 Jahren reichte es aus als Experte zu gelten, damit dieser erfolgreich sein konnte. Inzwischen gibt es aber so viele Experten, dass auch der Expertenstatus alleinig nicht mehr genügt. Daher ist das sogenannte Branding als Experte von immenser Bedeutung. Ein Experte zeichnet sich damit aus, dass dieser deutlich mehr über ein bestimmtes Thema weiß, als eine Durchschnittsperson, die sich ebenfalls mit diesem Thema beschäftigt. Aber mindestens so wichtig ist, dass der Expertenstatus von Kunden, Medien, usw. auch als solcher wahrgenommen wird. Die Voraussetzung dafür ist, dass Ihr eigenes Angebot aus der Masse herausstechen muss und dass bei Ihren Kunden das notwendige Vertrauensverhältnis zu Ihnen entsteht.

Die drei Schritte dazu:

I.) persönliche Marke kreieren:

dies wird auch als Personal Branding bezeichnet. Dabei sollten vor allem Ihre Einzigartigkeit sowie Ihre Autorität zur Geltung kommen. Dafür müssen Sie aber im vor hinein klären, welche Ziele Sie erreichen möchten und in welchem Bereich Sie als Experte gelten möchten. Dann ist zu beachten, dass es grundsätzlich 2 Modelle für das eigene Einkommen gibt. Einerseits „Zeit gegen Geld“, dass jedoch durch den 24-Stunden Tag begrenzt ist und andererseits ein skalierbares Einkommen, das beinahe unbegrenzt ist (z.B. Verkauf einer Software, Ebooks, …), dafür aber mit mehr Risiko verbunden ist. Außerdem sollte im vor hinein mit sich selbst abgeklärt werden, wer die Zielgruppe (Kunden) sein soll und auch in welchem Preissegment (entweder Billiganbieter oder im Premiumsegment) sie Ihre Produkte anbieten möchten.

Dann gibt es 3 Möglichkeiten, wie Sie Ihre Leistungen anbieten können:

1. der direkte Zugang: Dabei treten Ihre Kunden direkt mit Ihnen in Kontakt. Dies hat allerdings den Nachteil, dass Sie Zeit gegen Geld tauschen und das Einkommen daher begrenzt ist.

2. das gemischte Modell: Dabei treten Sie zwar auch direkt mit Ihren Kunden in Kontakt, aber im Gegensatz zum direkten Zugang, gleichzeitig mit vielen hunderten Personen (z.B. über Vorträge, Webinare, …)

3. kein persönlicher Zugang: Dazu zählen skalierbare Produkte, wie z.B. Audio-CDs, Videokurse, Softwareprogramme, usw. Dabei spielt es betreffend Ihren Zeitaufwand keine große Rolle, ob 100 Kunden oder 10.000 Kunden Ihre Produkte kaufen. Beim Personalbranding sollten auch alle Möglichkeiten des Internet ausgenutzt werden, z.B. Kanäle wie Twitter, Facebook, XING, Linkedin, usw., dann einen eigenen Blog und noch weitere verfügbare Maßnahmen. Diese verschaffen Ihnen das Vertrauen von Ihren Kunden.

II.) strategische Produkte erstellen

Ihre Produkte sollten eine möglichst große Zielgruppe ansprechen. Außerdem sollte die Angebote in mehreren Preissegmenten erstellt werden (ein Low-Ticket oder Gratisangebot, ein Mid-Ticket und ein High-Ticket-Produkt).

Dabei gibt es drei Hauptmodelle:

1. Urhebermodell: Dabei erstellen Sie Ihre Produkte selbst und sind dann natürlich der alleinige Urheber und Eigentümer der Produkte. Die Erstellung der Produkte ist aber dafür mit Zeitaufwand verbunden.

2. Kollaborationsmodell: Dabei lassen Sie das Produkt von jemandem anderen erstellen und bieten es zusammen mit den anderen Partnern zum Verkauf an.

3. Herausgebermodell: Dabei lassen Sie die Texte durch einen Ghostwriter schreiben und sichern sich dabei aber die Urheberrechte an den Werken.

Kanäle: da es unterschiedliche Menschentypen gibt (visuelle, auditive, verbale, physische, logische und Einzelgängerische Menschentypen) sollten Sie möglichst alle zur Verfügung stehenden Medien (Multimedia) für sich nutzen.

Wie Sie Angebote gestalten?

- den hohen Wert Ihrer Produkte vermitteln: die Produkte, die Sie Ihrer Zielgruppe anbieten, müssen für Ihre Kunden einen hohen Mehrwert und Nutzen (Benefit) haben.

- Glaubwürdigkeit: Diese ist Grundvoraussetzung, damit Kunden mit gutem Gewissen Ihre Produkte kaufen. Daher sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihre Kunden auf Ihre Glaubwürdigkeit vertrauen können.

- Glaubwürdigkeit Ihrer Produkte: Das Angebot sollte dabei realistisch sein und nicht übertrieben. Ansonsten führt dies zwar möglicherweise zu einem Verkauf, aber beim Kunden anschließend zu einer Enttäuschung, sodass das Vertrauensverhältnis und die Glaubwürdigkeit zerstört ist.

- Vollständigkeit: Nach dem Motto „halbe Sachen sind nichts wert“, sollte Sie Ihren Kunden immer vollständige Produkte anbieten.

- Klarheit: Ihr Kunde muss genau vermittelt bekommen, wie er Ihre Produkte oder Dienstleistungen erwerben kann. Also eine klare „Call-to-Action“ (Handlungsaufforderung).

III.) Kunden, Kontakte und Beziehungen pflegen

Dabei ist es von großer Bedeutung, dass Sie loyale Stammkunden aufbauen. Dafür zählt vor allem das Ihre Kunden Sie als Autorität wahrnehmen und Sie sich um Ihre Kunden kümmern und diese inspirieren (Affinität). Und zu einer der wichtigsten Punkte zählt die Aufmerksamkeit. Diese können Sie erreichen, indem Sie etwas Bemerkenswertes machen oder ein Problem für Ihre Zielgruppe lösen.

FAZIT:

Obwohl sich „Branding“ nicht von heute auf morgen durchführen lässt, sondern etwas Geduld erforderlich ist, ist Branding langfristig eine sehr nützliche Maßnahme, um erfolgreich zu sein.

diesen Artikel als Ebook (PDF) ohne Registrierung downloaden:

einfach hier klicken und kostenlos downloaden

einen Screenshot des Ebooks (zusammengefasst auf 2 Seiten) können Sie hier sehen

Ebook Branding als Experte

und Ihnen schöne Grüße,

Ing. Schönberg Christian

XING.com - Netzwerk für Beruf und Leben    Facebook    Twitter

Und hier noch ein Glitze-Kleines-Bisschen Werbung :-(

http://schoenberg.co.at




andere Besucher, die diesen Artikel gelesen haben, fanden auch diese Blogbeiträge interessant:

Inbound-Marketing

Allgemeines: Der Begriff "inbound" kommt aus dem Englischen und bedeutet in etwa "ankommend". Inbo ......
den ganzen Artikel lesen ...


Nischenmarketing:

Nischenmarkt: dieser entspricht einer bestimmten Gruppe von Menschen, die etwas gemeinsam haben, ......
den ganzen Artikel lesen ...


Businessplan:

Allgemeines: Ein Businessplan wird auch als Geschäftsplan bezeichnet und entspricht einem schrif ......
den ganzen Artikel lesen ...


XING Werbeanzeigen:

Allgemeines: XING zählt mit bei weitem mehr als 7 Millionen Usern aus der D-A-CH-Region zu einer ......
den ganzen Artikel lesen ...


Pressemeldungen:

Allgemeines: Eine gute Pressemeldung kann sich sehr positiv für den Verkauf Ihrer Produkte bzw. ......
den ganzen Artikel lesen ...


Usability Teil II:

Allgemeines: Mit Usability wird die Bedienbarkeit und Benutzerfreundlichkeit einer Webseite bezei ......
den ganzen Artikel lesen ...


Bootstrapping

Allgemeines: Bootstrapping bedeutet im Wesentlichen, dass die Gründung des Unternehmens, sowie auc ......
den ganzen Artikel lesen ...


PaidMailer:

Allgemeines: Paidmail bedeutet auf Deutsch so viel wie "Bezahl-Email". Dabei erhält der Empfäng ......
den ganzen Artikel lesen ...


Werbebanner:

Allgemeines: Werbebanner zählen zu einer Form von Internetwerbung. Dabei werden zumeist Grafik- ......
den ganzen Artikel lesen ...


Forenmarketing:

Allgemeines: Forenmarketing kann bei entsprechender Vorgehensweise dazu führen, dass Besucher au ......
den ganzen Artikel lesen ...